• 1

Lions Club spendet Bär für Erste-Hilfe-Ausbildung

Freudenstadt. "Er soll Leo heißen", wünschte sich Emilia Brenner für den neuen Erste-Hilfe-Bär. Zusammen mit Thomas Brenner, Präsident des Lions Club Freudenstadt, übergab sie den rund 1000 Euro teuren Bären an den DRK Kreisverband Freudenstadt.

Mitglieder des Lions Club tauschten sich mit DRK-Funktionären über die Erste-Hilfe-Ausbildung aus. Der Bedarf nach einem zweiten Erste-Hilfe-Bären war gegeben und so entschloss sich der Lions Club, diesen zu spenden. "Wir engagieren uns im Rahmen des Projektes "We serve"", erklärte Thoms Brenner, Präsident des Lions Club.

Im Namen des DRK Kreisverband Freudenstadt nahm Dieter Dettinger, stellvertretender Geschäftsführer, die Spende mit großem Dank entgegen. "Das ist der zweite Bär, den wir für die Erste-Hilfe-Ausbildung im Kindergarten und in der Grundschule brauchen", erklärte Dieter Dettinger. Er beschrieb, wie wichtig die Ausbildung für Kinder ist, die spielerisch an die Erste Hilfe herangeführt werden.
 

Der Bär komme somit auch dem Jugendrotkreuz (JRK) zugute. Zukünftige Schulsanitäter werden so gefördert und können ihr Wissen weitergeben.




Thomas Brenner (Mitte), Präsident des Lions Club Freudenstadt übergab zusammen mit seiner Tochter Emilia den Bär an Dr. Kurt Deckelnick (links), Präsident des DRK Kreisverbands Freudenstadt und Dieter Dettinger, stellvertretender Geschäftsführer. (Foto/Text: DRK Kreisverband Freudenstadt e.V., www.drk-kv-fds.de)

Wie gut der Bär bei den Kindern ankommt, zeigte die siebenjährige Emilia Brenner. Sie war begeistert von dem übergroßen Steiffbär und durfte sich einen Namen aussuchen. Normalerweise tragen die Bären den Namen "Bobby", doch dieser schien der Grundschülerin nicht passend genug. "Mmh, vielleicht nennen wir ihn Leo", warf sie ein. Zufälligerweise fand sie damit eine Verbindung zwischen Lions Club und DRK, denn "Leo" steht für die jungen Lionsfreunde, den Nachwuchs.
 

Lehrer bilden sich bei Lions-Club fort

Foto: Die Kursteilnehmer des Seminars mit Egon Ebert (links) vom Lions-Club Freudenstadt und dessen Präsidenten Thomas Brenner (rechts).

Seit mehr als zehn Jahren organisiert der Freudenstädter Lions - Club im Landkreis Freudenstadt Fortbildungskurse für Lehrer mit dem Ziel, soziale Kompetenzen von Schülern zu stärken.

Freudenstadt/Baiersbronn. Die internationale Lions-Vereinigung feiert in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen. Da passte es gerade, dass inzwischen auch exakt 100 Lehrer des Richard-von-Weizsäcker-Gymnasiums in Baiersbronn und des Kepler-Gymnasiums in Freudenstadt diese Ausbildung absolviert haben.

In der vergangenen Woche gab es erneut ein Einführungsseminar für Lehrer mit dem Titel "Lions-Quest – Erwachsen werden". Quest ist ein englisches Wort und im Sinne von Suche und Streben zu verstehen. Diesmal fand das Seminar im Kepler-Gymnasium statt. Während des dreitägigen Lehrgangs wurden Inhalte und Methoden des Programms vermittelt, der Lions-Club Freudenstadt sowie der Förderverein des Kepler-Gymnasiums finanzierten die Fortbildung.

Erfahrener Trainer gibt Wissen weiter
Die Förderung von Kindern und Jugendlichen ist eine zentrale Aufgabe, der sich die Lions-Clubs in der ganzen Welt verschrieben haben. Ein Baustein ist dabei das Jugendprogramm "Erwachsen werden". Ein solches Einführungsseminar wurde nun auch unter der Leitung des erfahrenen Trainers Kurt Schiffler aus Freudenstadt angeboten. Insgesamt 16 Lehrer des Kepler-Gymnasiums sowie fünf des Baiersbronner Richard-von-Weizsäcker-Gymnasiums hatten an dem Seminar teilgenommen.

Im Mittelpunkt der Fortbildung stand die planvolle Förderung sozialer Kompetenzen von Schülern. Diese sollen nachhaltig dabei unterstützt werden, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikativen Fähigkeiten zu stärken, Kontakte und positive Beziehungen aufzubauen und auch Konflikten und Risikosituationen im Alltag angemessen zu begegnen. Letztlich gilt es, stets konstruktive Lösungen für anstehende Probleme zu finden, hieß es. Nach dem Seminar gab es für alle Teilnehmer noch ein Zertifikat.
 

LIONS Adventskalender - Gewinne hinter jedem Türchen

Zum sechsten Mal bringt der Lions Club Freudenstadt über sein Hilfswerk einen eigenen Adventskalender heraus. Der Erlös der diesjährigen Activity soll für das Integrationsprojekt: gewerbliche Qualifikation von Flüchtlingen zum Einstieg in das Berufsleben und für den Förderverein krebskranke Kinder Tübingen e.V. verwendet werden.

Hinter den 24 Türchen dieses Adventskalenders versteckt sich täglich die Chance auf mehrere Gewinne sowie zusätzlich auf einen der beiden Hauptgewinne am 24. Dezember. Jeder Kalender hat also zwei Gewinn-Chancen! Sie spenden für einen guten Zweck und können mit jedem der verkauften Kalender einen der 171 Gutscheine und Sachpreise im Gesamtwert von insgesamt fast 10.000,00 Euro gewinnen. Jeder Kalender ist auf der Vorderseite mit einer Los-Nummer versehen. In einem notariell beaufsichtigten Auslosungsverfahren werden die Los-Nummern derjenigen Kalender ermittelt, die einen Gewinn erhalten. Alle bis zum 30. November 2016 verkauften Kalender nehmen an der Verlosung teil.

1. Hauptpreis in diesem Jahr ist ein Reisegutschein von Holidayland im Wert von 1.000,00 €.
2. Hauptpreis ist ein Sparkassenbrief der Kreissparkasse Freudenstadt i.H.v. 500,00 €

.
Ob Sie etwas gewonnen haben, erfahren Sie:
• täglich auf der „Freudenstadt“ Seite des Schwarzwälder Boten
• täglich im Internet auf der Seite www.lions-freudenstadt.de
• die Gewinne der Adventssonntage erscheinen bereits in der Samstagsausgabe
 


Stückpreis des Kalenders: 6.- Euro
Erhältlich sind die Kalender ab Freitag 18. November bei:

  • Kreissparkasse Freudenstadt Hauptstelle Stuttgarter Straße 31
  • und Geschäftsstelle am Marktplatz 14
  • Freudenstadt-Tourismus, Marktplatz 64, Freudenstadt
  • Rappenapotheke Freudenstadt, Lauterbadstraße 4, Freudenstadt
  • Reisebüro „Holiday Land“, Hauptstraße 46, Loßburg
  • sowie in vielen Einzelhandelsgeschäften der Stadt und der Region
 

Lions Adventsbasar im Kurhaus

Seinen "Advent bei Lions"-Basar veranstaltet der Lions-Club Freudenstadt am ersten Adventssamstag, 26. November, von 9 bis 17.00 Uhr im Foyer des Kurhauses. Eine Vielzahl von weihnachtlichen Überraschungen erwartet die Besucher.

Die Lions-Damen werden festlich geschmückte Advents- und Türkränze, weihnachtliche Gestecke und Bastelarbeiten sowie Deko- und Geschenkartikel zum Kauf anbieten. Gebäcke, Christstollen, Designerpuppen, ein Second-Hand-Shop und vieles mehr bereichern das Angebot. Die Männer haben Holztabletts gefertigt, auf deren Boden ein Freudenstadt-Foto zu sehen ist.

Im ersten Stock werden in der Lions-Kaffeestube Kaffee und Kuchen, Getränke, Häppchen und Suppen zur Stärkung gereicht. Vor dem Kurhaus erwarten die Gäste ein Glühweinstand sowie selbst zubereitete Waffeln. Außerdem soll Live-Musik die Besucher des Kurhauses erfreuen.

Der Erlös der Veranstaltung dient der Unterstützung gemeinnütziger Projekte im Raum Freudenstadt gemäß dem Motto des Clubs: "We serve" (wir dienen).


Spende ans Familien-Zentrum

Schwarzwälder-Bote

Freudenstadt (ga). Der Lionsclub und der Rotary-Club Freudenstadt haben im April eine gut besuchte und erfolgreiche Charity-Dance-Night im Kurhaus veranstaltet, deren Erlös dem Familien-Zentrum Freudenstadt (FZF) zugute kommen sollte.

Nun trafen sich Vertreter beider Organisationen im FZF, um jeweils einen Scheck in Höhe von 2900 Euro zu überreichen. Marianne Reißing und Elisabeth Eiermann, Vorstandsfrauen und Gründungsmitglieder des Vereins, hatten einen kleinen Empfang für die Spender vorbereitet und informierten die Gäste ausführlich über das Geschehen im FZF. "Das Haus ist offen für alle Menschen", so das Credo der Vorstandsfrauen.

Foto: Bei der Führung im FZF (von oben): Elisabeth Eiermann, Thomas Adrian, Dietrich Galsterer, Andreas Nöth, Gerhard Stoffel, Marianne Reißing und Claas Wolff Foto: Adrian Foto: Schwarzwälder-Bote

"Wir sind da für Menschen in Not", versicherte Reißing. Einen ganz besonderen Stellenwert hat dabei die Arbeit mit Kindern – von der Kleinkindbetreuung über vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche bis zur Unterstützung von Müttern und vielem mehr.

Die beiden Präsidenten Andreas Nöth und Claas Wolff folgten zusammen mit weiteren Clubmitgliedern dem Vortrag Reißings. Sie übergaben auch die beiden Schecks über die Gesamtsumme von 5800 Euro an das FZF. Das Geld wird für notwendige Sanierungsarbeiten und die Ausstattung der Kinderkrabbelgruppe verwendet.

 

Präsidentenwechsel bei Lions - Thomas Brenner übernimmt von Andreas Nöth

Der Lions Club Freudenstadt hat einen neuen Präsidenten. Andreas Nöth übergab den Stab für das Lionsjahr 2016/2017 an Thomas Brenner. Unter großer Anteilnahme der Freudenstädter Lions zog der scheidende Präsident eine beeindruckende Bilanz seiner Amtszeit. „Es war ein mehr als volles Programm und hätte eigentlich für 2 – 3 Jahre gereicht!“, so Andreas Nöth. Unter seinem Motto „Der einzige Weg einen Freund zu haben, ist ein Freund zu sein!“ fanden zahlreiche Veranstaltungen mit befreundeten Lions Clubs aus der Region und in Frankreich statt, sowie auch der mit dem Rotary Club Freudenstadt gemeinsam durchgeführte Wohltätigkeitsball. Weitere viele Aktivitäten des Clubs selbst erbrachten insgesamt eine Summe von 30.000 €, die zahlreichen Institutionen und Menschen in Freudenstadt zu Gute kamen.



Foto: Präsidentenwechsel beim Lions-Club Freudenstadt. Thomas Brenner (links) und Andreas Nöth (rechts)

Sein persönlich großes Interesse an fremden Kulturen drückte sich auch in einigen Vorträgen aus und brachte seinen Lionsfreunden Japan, Indien und Äthiopien näher. Die Lions-internen Pflichten brachten die Teilnahme an etlichen regionalen und überregionalen Konferenzen mit sich. Auch der eigene Club erforderte Präsenz bei vielen Terminen. Dies, so Andreas Nöth, wäre ohne die große Unterstützung seiner Vorstandskollegen und der Clubmitglieder nicht zu bewältigen gewesen. Einen besonderen Dank richtetet der scheidende Präsident an die Damen des Clubs, die die Aktivitäten des Lions Clubs durch großen Einsatz bereichert hätten.

Nachdem Thomas Brenner den Stab und die Anstecknadel des Präsidenten übernommen hatte, wandte er sich an die Mitglieder und betonte, dass er das internationale Lions-Motto „We serve“ nicht nur nach außen, sondern auch im Club erfüllen wolle. Er stellte sein Lionsjahr unter das Motto „Freundschaft fließt aus vielen Quellen, am reinsten aus dem Respekt.“, einem Zitat von Daniel Defoe. Seine Amtszeit beginnt gleich mit einer der Hauptaktivitäten des Clubs auf dem bevorstehenden Stadtfest. Auch Thomas Brenner freut sich auf die Unterstützung seiner Lionsfreunde. Die Nadel des Vizepräsidenten und damit auch designierten Nachfolgers im Amt für das nächste Lionsjahr überreichte er mit Freude und unter großem Beifall dem Oberbürgermeister Julian Osswald.
 


Mehr Defibrillatoren im Stadtgebiet

Freudenstadt - Bislang gab es in Freudenstadt nur zwei automatische externe Defibrillatoren (AED). Das soll sich bald ändern. In einer ersten Ausbaustufe sollen sieben weitere im Stadtgebiet öffentlich zugänglich installiert werden.

AED sind Geräte, mit denen Menschen mit Herzstillstand wiederbelebt werden können. Die CDU-Fraktion im Gemeinderat hatte beantragt, eventuell vorhandene Lücken in der Versorgung mit Defibrillatoren im Stadtgebiet zu schließen. Und Lücken gibt es genügend, denn bislang gab es nur ein Gerät im Kurhaus und eins im Panorama-Bad.

Die Stadt hat sich inzwischen mit der Björn-Steiger-Stiftung, die sich seit 15 Jahren mit der Installation und Wartung von AED beschäftigt, Kontakt aufgenommen und bereits ein Standortkonzept erarbeitet, das im Ausschuss für Infrastruktur und Umwelt (AIU) vorgestellt wurde.

Stiftung bringt sich mit eigenen Mitteln ein
Laut Christoph Gerber vom Baurechts- und Ordnungsamt bringt sich die Björn-Steiger-Stiftung mit eigenen Mitteln in das AED-Projekt in Freudenstadt ein und übernimmt für Standorte im Inneren von Gebäuden die Gerätekosten. AED, die sich außerhalb eines Gebäudes befinden, muss die Stadt übernehmen. Dafür ist auch jeweils ein Stromanschluss für die temperierten Kästen notwendig. Zunächst sind sieben Standorte im Stadtgebiet geplant (siehe Info), davon vier außerhalb eines Gebäudes. Dafür, so rechnete Gerber vor, entstehen Investitionskosten von rund 12 600 Euro.

Weiterlesen

Club Info

Gründung: 20. Oktober 1954

Charter: 15. Januar 1955

Gründungspate: LC Stuttgart

Patenschaft: LC Horb, 1976

Distrikt: 111 SN (Region II - Zone 5)

Clubnummer: 21804

Jumelage: Soissons/Frankreich

Präsident: Martin Bäppler

Clublokal: HOTEL LANGENWALDSEE, Freudenstadt

Clubabende an jedem 3. Freitag im Monat 19.30 Uhr

Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.